top of page
C64F4F51-F0F6-4AD8-9DC7-8D46A5BE30B5.jpeg

Elektronik und Fotoausrüstung

Auf unserer langen Reise führen wir auch allerlei Elektronik mit uns. Vor allem zur Navigation und Kommunikation sind elektronische Helferlein sehr hilfreich. Und unsere Erlebnisse wollen wir natürlich auch fotografisch festhalten, daher haben wir eine umfangreiche Fotoausrüstung im Gepäck.

Navigation

Zur Navigation nutzen wir seit Jahren ein TomTom 550 Rider, welches an einer speziellen Halterung an unsrem Motorrad fest montiert ist. Das Navi ist speziell für Motorräder entwickelt worden und ist daher wasserdicht und stoßunempfindlich. Es ist gut mit Handschuhen zu bedienen, ist in allen Situationen gut ablesbar und lässt sich zur Sprachausgabe mit unseren Helm-Coms koppeln. 

Für das TomTom stehen Straßenkarten für alle Länder, die auf unserer Route liegen, zur Verfügung. Bei den geplanten Offroad-Strecken kann es zumindest als Orientierung dienen. Auf solchen Etappen nutzen wir unser Handy mit Offroadkarten (OpenStreeMaps, MapsMe) zusätzlich zur Navigation. Einige Papier-Karten haben wir natürlich als Backup auch dabei.

Kommunikation und Internet

20230128-0946-A7400021_edited_edited.jpg

Fotoausrüstung

Ein Smartphone ist  bei Langzeitreisen unerlässlich. Zusätzlich zum telefonieren, WhatsApp schreiben, mailen und Social-Media-Postings benötigen wir unser iPhone auch zum Navigieren (für Offroadstrecken, s.o.), übersetzen, bezahlen, recherchieren, Campingplätze buchen usw.

Um auch abseits der WLANs von Städten, Hotels oder Campingplätzen Internetzugang zu haben, nutzen wir einen Mobilfunk-Router von GlocalMe (G4 Pro 4G LTE Mobiler Hotspot Router). Der Router im Handyformat generiert einen WLAN-Hotspot und stellt die Internetverbindung über Mobilfunk des jeweiligen Landes her. Über die integrierte SIM können direkt am Gerät länderspezifische Datentarife gebucht werden. Alternativ kann eine SIM-Karte mit Datentarif eingesetzt werden, die man im jeweiligen Land häufig günstig kaufen kann.

20230128-0951-IMG_1852_edited.jpg

Um unsere Erlebnisse fotografisch und filmerisch festzuhalten haben wir folgende Fotoausrüstung im Gepäck:

  • Sony Alpha 7 IV digitale, spiegellose Vollformatkamera
    - Tamron-Objektiv 17 - 28   mm F 2.8
    - Tamron-Objektiv 28 - 200 mm F 2.8 - 5.6
    - flexibles Stativ Lammcou 30 cm, 500g
     

Die Kamera ist im Vergleich zu Spiegelreflexkameras relativ leicht und liefert mit dem 33MP-Vollformatsensor eine überragende Bildqualität. Die Sony ist sehr lichtstark, so dass wir auch den Sternenhimmel und die Milchstraße fotografieren können. Zudem können wir dank eines sehr guten Autofokus auch qualitativ hochwertige Videos aufnehmen. Die beiden Objektive decken unsere Anforderungen von Landschafts- (Weitwinkel) bis Tieraufnahmen (Tele) durch einen großen Brennweitenbereich ab.
 

  • 2x DJI Osmo Action-Kameras
    - UW-Gehäuse zum Tauchen
    - div. Zubehör (Halterungen, Zeitraffer-Stativ etc.)

Die beiden Actionkameras nutzen wir hauptsächlich zum Filmen während der Fahrt auf dem Motorrad, für bewegte Zeitraffer-Aufnahmen (mittels Mitführstativ "Eieruhr") und für Unterwasseraufnahmen und -filme beim Gerätetauchen.

Kameradrohne

20230128-0937-A7400017_edited.jpg

Überwältigende Landschaften und unendlich scheinende Weiten Alaskas, Kanadas, der USA und Südamerikas lassen sich am Besten aus der Luft fotografieren. Dafür haben wir eine hochwertige kleine Kameradrohne dabei.

  • DJI Mini 3 Pro - Kameradrohne (249g)
    - Fernbedienung mit Handyhalterung
    - Zusatzakku (+ ca. 25 min Flugzeit)

Notebook

An Orten mit gutem WLAN-Internetzugang nutzen wir die Möglichkeit zur Planung der bevorstehenden Reisetappen: Unterkünfte und Fährverbindungen reservieren / buchen, Einreiseformalitäten recherchieren, etc. Das lässt sich am Besten an einem Notebook mit einem größeren Bildschirm machen. Zudem sichern wir damit unsere Fotos und Filme auf einer externen 2-TB-SSD und laden die Dateien zusätzlich in ein Cloud-Backup (Dropbox). 

  • Samsung Galaxy Book Pro Evo 13,3" (< 1kg)

Stirnlampen und Lade-Equipment

Für nächtliche Outdoor-Aktivitäten und beim Fotografieren bei Nacht sind LED-Stirnlampen mit Rotlichtfunktion ideal. Unsere lassen sich per USB aufladen.

Ein USB-Ladestecker mit entsprechenden Ladekabeln und ein Reise-Adapter für die Steckdosen dieser Welt sichern den Strombedarf für unseren Elektronik-Kram. 

bottom of page